Zunächst muß die Originalstoßstange demontiert werden. Das ist nicht weiter
schwer. Die ist mit 4 8er Schrauben (13er Kopf) festgeschraubt. Man findet
diese Schrauben in Kofferraum. Wenn man den Kofferraum aufmacht und den
Teppich hochhebt sind rechts und links jeweils 2 Schrauben mit 13er Kopf
zu sehen. Im hinteren Drittel des Kofferraums. Die dreht man vollständig raus.

Dann kann man die Stoßstange einfach mit vorsichtiger Gewalt nach hinten rausziehen.
Die Stoßstange ist seitlich an den hinteren Kotflügeln nochmal mit
Plastikführungsschienen festgesteckt.  Die Befestigung der eigentlichen Stoßstange
sind nur 2 Vierkant-Rohre, die in den Holm gesteckt sind.
Man sollte unbedingt drauf achten, das der Lack an den Seitenteilen nicht verkratzt wird, wenn die Stoßstange aus der Seitlichen Führung rutscht.

Wenn die Stoßstange ab ist, sind die Halter, die im Holmen eingesteckt waren mit je 3 Schrauben am Kunststoff festgeschraubt. Also praktisch die 4-Kant-Rohre mit den Kunststoff
verbunden. Diese Schrauben rausdrehen und die 4-Kant-Rohre entfernen. Diese
werden nicht mehr benötigt.

 Hinten auf den Holmen ist zum Schutz vor Schmutz eine Kunststoffabdeckung, die mit drei Chlipsen festgemacht ist. Die sollte man auch entfernen. Die brauch man später beim Zusammenbau noch.

Dann nimmst man die “Einschubbleche” der AHK (siehe Bild, mit Nr 3 bezeichnet)
Diese steckst man in den Holmen. Jeweils linke-  und rechte Seite.  Dann nimmst man die AHK und steckt diese in den Holmen. Es empfiehlt sich ein 2. Mann dafür, der einem bei halten hilft. Das Teil ist schwer. Wenn man diese ganz eingeschoben
hat, sieht man, das sie mit 2 Stehbolzen (Bild “b”) an das Rückblech anstößt. und nicht
ganz rein geht. Diese Stehbolzen muss man auf dem Rückblech anzeichnen.
Dann ziehst man die Stoßstange wieder raus und entfernt auch die Halter aus den Holmen.
An den gekennzeichneten Stellen bohrt man dann 8.5mm Löcher rein, so das die Stehbolzen der AHK durchpassen. An den Stehbolzen wird später noch ein  Halter
(Bild, Nr.2) angeschraubt.

Jetzt sind unter dem Fahrzeug und unter dem Unterbodenschutz jeweils links
und rechts an den Holmen 2 ca. 5cm Durchmesser große Gummitüllen. Die
entfernt werden müssen . Die hintere Gummitülle ist sehr weit hinten und zwar wo das
Rückblech abgekantet ist, ist ein Loch. Darunter ist die hintere
Tülle. Den Unterbodenschutz sollte man vollständig um das Loch entfernen, Da setzt sich später dann die Unterlegscheibe auf.

Im Kofferraum macht man das selbe. Da muss man das schwarze Zeug an den selben Stellen entfernt werden. Ist schon perforiert und so vorgesehen. Das siehst man schon. Die Gummitüllen ebenfalls entfernen.
Jetzt sieht man  durch die Löcher, wenn man oben reinschaust den Asphalt.

Wenn man soweit ist kann man die Kunststoffstoßstange an die AHK montieren. Geht im
Prinzip genauso wie man die Alten Halter vorher abgeschraubt hat. Die
Originalbefestigungen und Schrauben passen.

Bevor man die AHK (jetzt mit Stoßstange) in die Holmen einschiebt, sollte in das Rückblech (Mitte des Wagens) noch ein Loch ,ca 12mm Durchmesser, bohren um die Leitungen später durchzufummeln. Das Loch im Bodenbech ist schon gebohrt und ist mit einer Tülle verschlossen  (Mitte bei Schließblech Kofferraumdeckel)

Die Plastikteile, die als Abdeckung vom Holmen dienen und die vorher
demontiert wurden, streckt man jetzt wieder hinten an auf den Holmen.

 
Dann steckt man die Zusatzhalter (Bild, Nr. 3) wieder in den Holmen.

Jetzt schiebt man die Stoßstange in die Holmen. Achte aber auf die Seitlichen Führungen der Stoßstange und die Kunststoffabdeckungen vor den Holmen.

Jetzt kann man die mit 2 und 5 bezeichneten (Bild) Bleche mit den
Schrauben montieren. Die Schrauben werden durch das Bodenblech gesteckt und unten mit der Schraube befestigt. U-Scheibe nicht
vergessen. Die Bleche 2+5 passen genau in die Aussparung von Bodenblech.

Jetzt zieht man die Schrauben mit den Drehmomenten an, die dafür vorgesehen
sind und sichert sie oben mit den Laschen auf dem Blech

 

Drehmoment:

Bei “e” und “d” :  65 +- 2 NM  (Festigkeitsklasse 10,9)

Bei “b”              : 46 +- 2 NM (Festigkeitsklasse 8,8)

 

Die unteren Schrauben kann man dann mit Unterbodenschutz wieder versiegeln.

Jetzt kann man die Steckdose montieren und die Leitungen durch die Löcher in
den Kofferraum ziehen.
3 Leitungen gehen nach rechts und der Rest nach links. Man sollte die Belegung der Steckdosen beachten !!!
 
Die Signale an den Rückleuchten kann man sich mit einem Multimeter
rausgemessen und dann die richtigen Leitungen einfach an den originalen
Leitungen parallel angelötet. Das einzige Problem ist die NSL. Die kann
an der linken Seite im Kofferraum am Kabelsatz der Heckklappe abgriffen.
Die Masse mit einem Kabelschuh an den Massepunkt links unter den Rückleuchten anschrauben.

Zum anlöten: Man isoliert ein Stück von der Originalen Leitung ab und wickelt
dann die Abisolierte Leitung,  ein wenig drum. Verlöten und fertig. Dann am besten Kaltschweißendem Isolierband isolieren.

So jetzt sollte alles funktionieren.
 

Das einzige Problem, das es jetzt noch gibt, ist die Zusatzblinkkontrolleuchte
Dafür brauch man ein anderes Blinkrelais. Das Original ist 3polig (hat 3 Anschlüsse),

und sitzt hinter dem Kombiinstrument oben im Amaturenbrett. Das Relais, das man dafür benötigt ist 4polig (hat also 4 Anschlüsse). Der Originale Stecker passt. Der  Kontakt der jetzt noch frei bleibt, blinkt nur dann mit (also schaltet nur Spannung durch) wenn eine Last, die größer ist als 2*21W  durch.
Diesen Kontakt schießt man an eine Lampe (z.B. grüne Leuchtdiode mit Vorwiderstand) an . Den anderen Kontakt legt man dann auf Masse. Es gibt auch schon von Audi Original einen Zusatzblinkkontrolleucht. Das Teil von Audi, sitz über den Zusatzinstrumenten (Kleine schwarze Leiste) und wird durch die schon vorhandene ersetzt.

Jetzt alles wieder zusammenschrauben und dann sollte alles funktionieren.

Man beachte, das der Anschluß der Leitungen bei Check-controll, bzw. Bordcomputer anders funktioniert. Da muß das Lampensteuergerät noch beachtet werden.
Hab ich leider noch nicht gemacht.

Gruß Sascha

AHK

AHK - Einbauanleitung

Text von Sascha S.