Kupplungsgeberzylinder - Einabauanleitung & technische Beschreibung:

Der folgende Artikel beschreibt das Erneuern und anschliessende Entlüften des Geberzylinders für die Kupplung:

Funktion:

Bei der hydraulisch betätigten Kupplung im Audi 100/200 Typ 44/C4, sowie beim Audi V8 und Audi A6 Typ C4 kommen 2 hydraulische Zylinder zum Einsatz, die mit Bremsflüssigkeit aus dem Vorratsbehälter gespeist werden.

Am Kupplungspedal befindet sich der sogenannte Gebrezylinder und oben auf Getriebe in Richtung Kupplung zeigend, der Nehmerzylinder. Beide Zylinder sind im Aufbau und Funktion ähnlich und arbeiten sowohl mit Federkraft, als auch hydraulisch.

Als Vorteile ergeben sich dadurch ein automatischer Ausgleich des Kupplungsspiels, sowie geringere Bedienkräfte am Pedal.

Trotz dieser Vorteile, ist die Technik nicht ganz ohne Tücken und unterliegt auch dem Verschleiss. Bei den Zylindern sind hier insbesondere die internen Abdichtungen durch Gummiringe und Manschetten betroffen, sowie die Kolbenstange des Geberzylinders durch die einwirkenden Pedalkräfte.

Da als Übertragungsmedium Bremsflüssigkeit verwendet wird, muss diese auch regelmässig erneuert werden, sonst kommt es langfristig zu Gummiabrieb (durch verschlissene Dichtungsringe) und Luftblasenbildung, die zu Störungen, bis hin zum Ausfall der Kupplungsbetätigung führen können.
Sehr häufig wird aber genau dies nicht getan und stattdessen nur die Flüssigkeit im Bremskreislauf erneuert - in der Kupplung verbleibt dann die alte Flüssigkeit!
 

Pedal kommt nicht mehr (vollständig) zurück:

Wenn insbes. bei warmen Motor (und Bremsflüssigkeit) das Kupplungspedal nur noch verzögert, nicht vollständig oder gar nicht mehr nach oben kommt, ist entweder Luft im System und/oder der Kupplungsgeberzylinder verschlissen.
In diesem Fall hilft nur ein Erneuern des Zylinders, wenn Entlüften keinen Erfolg bringt.

Erneuern des Kupplungsgeberzylinders:

Der Geber ist wie gesagt an den Pedalbock verschraubt und somit relativ schwer zu erreichen.
Wer über eine stattliche Körpergrösse verfügt, sollte daher vorab den Fahrersitz ausbauen - man erleichtert sich die Arbeit ungemein.

benötigtes Werkzeug:

- transparenten Aquariumschlauch mit 5mm Innendurchmesser
- eine möglichst grosse Spritze (100ml) aus der Apotheke
- 0,5-1l Bremsflüssigkeit
- ein paar Putzlappen
- 6mm Inbusschlüssel
- Maulschlüssel in Grösse 11mm
- Sechskantschlüssel/kl. Ratsche mit 8mm Nuss
- Kreuzschraubendreher
- kleiner Plasikbecher (ca. 0,5-1l) zum Auffanger der alten Bremsflüssigkeit
- kleiner Teleskop Magnetheber

Zunächst baut man auf der Fahrerseite die Ablage unter dem Lenkrad, sowie den darunterliegenden Heizungskanal aus.
Am Zusatzrelaisträger löst man die rechte Kreuzschraube und legt den Träger etwas beiseite.

Am Kupplugsnehmerzylinder Entlüftungsnippel freilegen, transparenten Schlauch aufstecken, Nippel losschrauben bis Bremsflüssigkeit ausläuft und diese in einem Plastikbecher auffangen. Bremsflüssigkeit vollständig auslaufen lassen.
Hinweis: es läuft nur soviel Flüssigkeit aus, dass das Niveau im Ausgleichsbehälter bis auf etwa 2-3cm absinkt. Es verbleibt in jedem Fall genug Flüssigkeit, dass der Bremskreislauf erhalten bleibt.

Nach Ablassen der Flüssigkeit, Entlüftungsnippel am Nehmerzylinder. offen lassen, Schlauch und Auffanggefäss nicht entfernen - die aufgefangene Bremsflüssigkeit enthält vermutlich schon sichtbare Verunreinigungen.

Am Kupplungsgeberzylinder trotzdem ein paar Lappen bereithalten, da immer noch ein gewisser Rest im Zylinder verbleibt.

Jetzt am oben Geberzylinder zunächst die Sicherungsklammer vom Gabelkopf entfernen - sie ist zumeist linksseitig aufgesteckt.
Zum Entfernen kann man mit einem flachen Schraubendreher arbeiten oder einer entsprechenden Spitzzange.
Bolzen vom Gabelkopf herausdrücken. Geht das noch nicht, dann erst Verschraubungen vom Geberzylinder (2x 6mm Inbus) lösen, sowie Bremsleitung unten am Zylinder abschrauben (SW 11). Blauen Zulaufschlauch abziehen.
Kupplungsgeber nach Entfernen des Bolzens am Gabelkopf herausnehmen.

Beim neuen Geberzylinder muss zunächst der Gabelkopf aufgeschraubt werden und dann das korrekte Maß zwischen der Bohrung am Gabelkopf und dem Flansch des Zylinder eingestellt werden.
Diese Grundeinstellung ist für die spätere Funktion der Kupplung und der Lage des Pedals absolut wichtig und muss entsprechend genau genommen werden.

Grundeinstellung des Kupplungsgebers:

Der Abstand gemessen zwischen. der Bohrungsmitte am Gabelkopf und der Flanschplatte beträgt 109,5mm +/- 0,5mm (bei Fahrzeugen ab 01/88).
Hierzu schraubt man zunächst den Gabelkopf so weit auf die Gewindestange, bis Gewinde bündig abschliesst. In der Regel stimmt dann das Maß schon ziemlich genau - wenn nicht, Gewinde entsprechend verdrehen und nach erfolgter Einstellung mit 6mm Mutter am Gabelkopf kontern (siehe alten Geberzylinder).

Nach dieser Einstellung kann der Geberzylinder eingebaut werden.
Man befestigt zunächst einmal wieder den Bolzen am Gabelkopf mitsamt der Sicherungsklammer. Um die Arbeit zu erleichtern, kann man den Bolzen von links einschieben, so dass dann die Klammer rechts vom Widerlager eingesetzt wird.
Das Aufschieben der Sicherungsklammer geht sehr einfach mit einem Magnetheber - anschliessend festen Sitz von Bolzen und Klammer prüfen.

Hinweis: der Bolzen kann mit herkömmlichen Fett/weissen Sprühfett gefettet werden.

Anschliessend schraubt man den Zylinder wieder an den Pedalbock, steckt den blauen Schlauch auf und schliesst die Bremsleitung wieder an.

Das Pedal steht dann in etwa auf selber Höhe, wie das Bremspedal, bzw, max 0,5-1cm höher - gemessen am Pedalgummi.

Achtung: das Pedal darf nicht oben an den Anschlag am Pedalbock anliegen, sonst stimmt die Grundeinstellung vom Gabelkopf nicht und die Kupplung verschleisst frühzeitig und/oder die Kupplung lässt sich nicht entlüften, da die Rücklaufbohrung nicht freigegeben wird!

Auffüllen der Bremsflüssigkeit und Entlüften der Kupplung:

Neue Bremsflüssigkeit zunächst bis zur Minimum Markierung im Vorratsbehälter auffüllen.
Schlauch am Nehmerzylinder beobachten und abwarten bis Bremsflüssigkeit herausläuft. Sobald Flüssigkeit kommt, Entlüftungsnippel verschliessen und Schlauch abziehen.

Jetzt die grosse Spritze mit neuer Bremsflüssigkeit füllen, Schlauch aufstecken und ebenfalls mit Flüssigkeit befüllen.
Schlauch mit Spritze auf den Entlüftungsnippel am Nehmer aufstecken.
Entlüftungsnippel öffnen und eventuell vorhandene Luftblasen bis oben in die Spritze aufsteigen lassen.
Dann Spritze langsam aber mit konstanten Druck durchdrücken bis auf eine geringe Restmenge - danach Nippel wieder verschliessen.
An der Spritze den Kolben herausziehen und Bremsflüssigkeit nachfüllen, Kolben aufstecken, evtl. Luftblasen aufsteigen lassen.
Entlüftungsnippel wieder öffnen, dabei die Spritze schon leicht auf Druck halten und Bremsflüssigkeit bis auf Restmenge durchpumpen.
Diesen Vorgang so oft wiederholen, bis Flüssigkeit im Vorratsbehälter auf Maximum steht.

Kupplungspedal mehrfach durchtreten und wieder kommen lassen - sowohl beim schnellen, wie auch langsamen Lösen des Pedals, muss dieses vollständig zurückkommen.
Ist dies der Fall, verbleibt auch i.d.R. nur noch ein ganz geringes Spiel auf den ersten Milimetern am Pedalweg.
Kommt dagegen das Pedal immer noch verzögert zurück, ist noch Luft im System und das Entlüften muss wiederholt werden.

Viel Erfolg!