Der Ein- und Ausbau des Lenkgetriebes beim Typ 44 stellt eine Arbeit für Fortgeschrittene dar und verlangt nach besonderer Sorgfalt. Wer sich hier nicht absolut seiner Sache sicher ist, sollte diese Arbeit einer Fachwerkstatt überlassen. Fehler beim Wiedereinbau können zum Versagen der Lenkung und somit zu Unfällen mit schwerwiegenden Folgen führen. Lest Euch daher bitte diese Anleitung genau durch. Bei Fragen helfe ich gern weiter.

    Achtung:
    es gibt Servolenkungen mit unterschiedlichen Anschlüssen der Hydraulikleitungen, die so ohne weiteres nicht miteinander kompatibel sind! Im Jahr 1988 (Fg. Nr. 44-J-233 000 -> ) wurden diese Lenkgetriebe auf Anschlüsse mit Flansch und O-Ringen, statt Kupferringen an den Hohlschrauben umgestellt. Die Teilenummern der betreffenden Lenkgetriebe blieben allerdings gleich. Diesen Umstand gilt es beim Einbau eines gebrauchten LG besonders zu beachten. Desweiteren gibt es verschiedene Lenkgetriebe, die sich jeweils durch unterschiedliche Rückstellkräfte voneinander unterscheiden. Im Klartext heißt dies: die LGs für den Fronttriebler und die Komfort Modelle lassen sich leichter lenken, als die Quattro-Lenkungen. Beide Lenkungen sind aber untereinander kompatibel.
    Achtet also am besten auf die Teilenummern und die Buchstabenkombination dahinter.

    Die Servolenkung hat folgende Teilenummer: 443 422 065 + Buchstabenkombination (GX/HX/LX/L)

    Ausgebaut wird das Lenkgetriebe durch die rechte Spurstangenöffnung im Radhaus. Zum Aus- und Einbau der Lenkung sind 2 Mann/Frau erforderlich, da das Lenkgetriebe im Motorraum sehr sorgfältig geführt werden muss. Ich habe für den Ausbau an meinem MC etwa 4 Stunden gebraucht; der Wiedereinbau dauerte etwa 5 Stunden. Wechselt bei der Gelegenheit auf jeden Fall auch das Hydrauliköl und evtl. defekte Druckschläuche gleich mit aus.
    Achtet bitte auf Sauberkeit, da Schmutz sehr schädlich für den Hydraulikkreislauf sein kann und sogar zum Ausfall führen kann. Es empfielt sich vorher eine Motorwäsche mit dem Dampfstrahler, besonders im hinteren Teil des Motorraums.

    Folgendes Werkzeug wird für diese Aktion benötigt:

  • 2 Unterstellböcke zum Aufbocken beider Vorderräder
  • 2 gekröpfte Ringschlüssel (SW19) - einen kürzeren & einen langen Schlüssel zum Lösen der Leitungen am LG
  • 2 Ring-Gabelshlüssel (SW13) zum Lösen der Verschraubungen des LG am Aufbau
  • kl. Ratsche mit 10mm Sechskant Nuss zum Lösen des Hydr. Öl Behälters.
  • Gefäss zum Auffangen des Hydrauliköls
  • reichlich Putzlappen für die ganze Schweinerei mit dem Hydrauliköl
  • ggf. Rep-Satz für Lenkgetriebe (siehe hier)
  • Kreuzschraubendreher
  • neue Schlauchschellen
  • Zange und Schlosserhammer zum Biegen des Sicherungsblech am Reiter
  • am besten wäre zusätzlich noch das Vorhandensein einer Grube, da man dann stehend unter dem Fahrzeug arbeiten kann.
  • Ausbau der Servolenkung

  • Fahrzeug vorne aufbocken und beide Vorderräder abnehmen
  • Leitung am Druckspeicher lösen und Hydrauliköl ablassen
  • Hydraulikbehälter ausbauen
    Hierzu drei Muttern an der Spritzwand lösen und Behälter zusammen mit dem Halteblech ausbauen
  • Hydraulikleitungen am Behälter abnehmen, dabei vorsichtig die Schläuche von den Stutzen abziehen - brechen leicht ab! Anschlussbelegung merken!
  • ausgelaufenes Hydrauliköl im Motorraum abwischen
  • Sicherungsblech am Reiter zum Sichern der Spurstangen umbiegen, Spurstangen abschrauben, danach Schrauben wieder zurück in den Reiter schrauben
  • Hydraulikleitungen hinten am Lenkgetriebe mit Ringschlüssel SW19 lösen und beiseite legen
    Hinweis: dies geht nur mit Gefummel und am besten stehend von unten. Reihenfolge: hinteren Anschluss am besten zuerst abschrauben, Öl auffangen und abwischen
  • Verbindung Lenkgetriebe/Lenksäule im Fahrerfussraum lösen
    hierzu muss die Ablage unter dem Lenkrad und der Heizungskanal (je eine Schraube links u. rechts) ausgebaut werden. Klemmschraube mit SW13 Schlüssel Lösen, Mutter mit SW13 gegenhalten. Diese Arbeit ist extrem unbequem und am besten für Yoga-Erfahrene geeignet :)
  • Als nächstes Lenkgetriebe am Aufbau abschrauben
    Auf der Beifahrerseite Sechskantschraube mit SW13 lösen, dabei Mutter von unten gegenhalten.
    Auf der Fahrerseite 2 Schrauben am Radhaus lösen, hierzu durch die linke Spurstangenöffnung greifen und Schrauben lösen.
  • jetzt wirds richtig lustig..!

  • Lenkgetriebe durch Rütteln von der Lenksäule trennen
  • Am Kabelbaum in der rechten hinteren Motorraumecke (MC-Motor) Kabelbinder öffnen und Kabelbäume nacheinander am LG vorbei “würgen”. Hierzu das LG leicht verkannten und auf der linken Seite nach vorn verschieben - Gefummel!
  • ist man an den Kabeln vorbei, LG vorsichtig durch den Motorraum zur rechten Spurstangenöffnung führen und auf Spurstangenkopf ablegen.
  • Durch Verdrehen as LG vorsichtig an den diversen Hindernissen an der Spritzwand vorbeiführen und mitsamt des Spurstangenkopfs aus der Öffnung herausschieben (Spurstangenkopf dabei mitdrehen). Das LG passt nur in einer Stellung durch den Durchbruch für die Spurstangen, daher braucht man vermutlich mehrere Anläufe.
  • ist das LG dann endlich draussen, entweder hier weitermachen, oder neues LG einbauen.
  • Einbau der Servolenkung

  • Lenkgetriebe durch die rechte Spurstangenöffnung in den Motorraum einführen, Spurstange dabei mitdrehen
  • LG Drehkolbenventil sorgfältig am Durchbruch an der Spritzwand in den Innenraum führen und ausrichten
  • Lenkrad und Instrumenteneinsatz ausbauen
  • Lenksäule wieder auf den Anschluss am LG mit leichten Hammerschlägen auftreiben. Dies geht nur in einer Stellung. Auf keinen Fall Gewalt dabei anwenden, sondern reichlich Gefühl und WD40 einsetzen. Unter Umständen muss dafür die Lenksäule nach Ausbau der Instrumente oben an der Deformationskonsole gelöst werden (2 lange Schrauben SW13)
  • Lenksäule vollständig auf die Verzahnung am LG aufschieben, hierzu von Helfer Lenksäule mit aufgesteckten Lenkrad nach unten drücken (Lenksäule ist mit einer Feder vorgespannt), Klemmschraube festziehen.
  • Hat man die Verschraubung an der Deformationskonsole gelöst, muss die Lenksäule wieder exakt ausgerichtet werden, da sonst die Lenkung am Mantelrohr schleift und Verspannungen auftreten. Erst danach Mantelrohr wieder an der Konsole festschrauben, Lenkrad und Lenkung durch Drehen auf Freigängigkeit prüfen, ggf Einstellung wiederholen
  • Der restliche Wiedereinbau geschieht in umgekehrter Reihenfolge wie unter Ausbau beschrieben.
  • Spurstangenschrauben am besten bei auf Rädern stehendem Fahrzeug endgültig festziehen um Verspannungen zu vermeiden
  • Sicherungsblech am Reiter umbedingt wieder umschlagen, sonst Unfallgefahr!
  • Hydraulikleitungen mit neuen Dichtringen mit 40Nm am LG festschrauben
  • Hydrauliköl auffüllen, Motor einige Zeit laufen lassen, Lenkung bei geöffneten Ausgleichsbehälter einige Male von Anschlag zu Anschlag drehen und auf Undichtigkeiten und Lecks überprüfen
  • Fahrzeug ablassen, Probefahrt durchführen
  • Lenkungsspiel ggf an der Einstellschraube am Drehkolbenventil mit Ringschlüssel SW10 einstellen.

Lenkgetriebe (Servolenkung) ausbauen und einbauen

Links:

  • SJM-Autotechnik
    http://www.sjmautotechnik.com/susp.html
     
  • Chris Miller's Audi Page
    Replacing the rack
     
  • ZF-Technikinfo zur Servolenkung
    http://www.zf-group.com/am/pc/ps/ampcps03.phtml





















     
  • Servolenkung